Kommende Sonderausstellungen

ZEIT 
Sonderausstellung ab November 2019Das Museum Mensch und Natur und das Naturkunde Netz Bayern entwickeln aktuell eine Wanderausstellung zum Thema ZEIT im naturkundlichen Kontext. Diese wird zunächst im Museum Mensch und Natur gezeigt, soll dann auf Wanderschaft gehen und im Jura-Museum Eichstätt, Naturkunde-Museum Bamberg, RiesKraterMuseum Nördlingen und im Urwelt-Museum Oberfranken in Bayreuth Station machen. Aktuell wurde der Auftrag zur Entwicklung und Umsetzung einer Konzeptidee vergeben:

Name und Anschrift der Vergabestelle: Museum Mensch und Natur, Maria-Ward-Str. 1b, 80638 München, Tel. +49 89/17 95 89-0, E-Mail: simon@musmn.de

Gewähltes Vergabeverfahren: Verhandlungsvergabe ohne Teilnahmewettbewerb (UVgO)

Auftragsgegenstand: Entwicklung einer gestalterischen Konzeptidee für die Wanderausstellung ZEIT; Erarbeitung eines Rahmen- und Feinkonzepts, Erstellen von grafischen Arbeiten, Gestaltung von Printmedien, Plakat und Flyer, Projektsteuerung der Produktionsphase

Ort der Ausführung: 80638 MünchenName und Anschrift des Auftragnehmers: Monika Waigand, Gestaltung und Szenografie, Daiserstr. 18, 2. Rgb., 81371 München
Datum der Information: 13.03.2019, 15 Uhr

Natur im Fokus 2019

Auch in diesem Jahr sind junge Fotografen aufgerufen, in der Natur auf Fotosafari zu gehen und ihre besten Bilder einzureichen.
In diesem Jahr geht es um die Kategorien: A „Was blüht und grünt in Bayern" und B: „Was summt und brummt in Bayern“. Wer in diesem Jahr teilnehmen möchte findet die Informationen zum Wettbewerb hier.

In zwei verschiedenen Räumen werden regelmäßig Sonderausstellungen zu wechselnden Themen aus den Bereichen der Geo- und Biowissenschaften sowie Life Sciences gezeigt. Dazu werden die Räume immer wieder neu gestaltet und umgebaut.
Die Themen der Sonderausstellungen werden in der Regel beim öffentlichen Führungsangebot und beim Veranstaltungsprogramm aufgegriffen.

Unsere aktuellen Sonderausstellungen:

Vielfalt zählt
Sonderausstellung vom 12. Juli bis 6. Oktober 2019

Pflanzen, Tiere, Pilze und Mikroorganismen — etwa zehn Millionen Arten bevölkern unseren Planeten. Jede einzelne ist etwas besonderes. Doch nur gemeinsam liefern sie die Grundlagen unseres Lebens. Denn sie sorgen für saubere Luft, klares Wasser, ertragreiche Böden und vieles mehr.

Die aktuelle Sonderausstellung der Deutschen Forschungsgesellschaft DFG lädt Sie ein zu einer Expedition durch die Vielfalt der Arten. Sie macht begreifbar, warum die biologische Vielfalt so wichtig ist. Einblicke in die aktuelle Forschung beleuchten, wie das Wissen über die Arten und ihr kompliziertes Zusammenspiel dazu beitragen kann, sie zu schützen und zu bewahren. Über 50 interaktive Exponate und Medienstationen laden zum Beobachten, Mitmachen, Mithören und Miterleben ein.

Für diese Ausstellung wird ein Sondereintritt verlangt.

Eintrittspreise einschließlich Dauerausstellung:
Erwachsene: € 4,50
Sonntagseintritt: € 2,00
Ermäßigt: € 3
Sonntagseintritt: € 1,50
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Schulklassen in Begleitung von Lehrkräften sowie Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer und des Förderkreises BIOTOPIA

Den Flyer mit weiteren Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Libellen – Leben in zwei Welten
Sonderausstellung vom 12. April bis 9. September 2019

Libellen faszinieren durch ihre Anmut, ihre überragenden Fähigkeiten als Flugakrobaten und zeigen viele überraschende Verhaltensweisen. Doch Libellen haben auch ein weniger bekanntes Vorleben als geheimnisvolle Wasserbewohner. Luft und Wasser – das sind die beiden Elemente, in denen sich das Leben der Libellen abspielt. 

Begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in diese zwei Lebenswelten. Beobachten Sie, wie lebende Libellenlarven im Aquarium ihrer Beute auflauern. Erfahren Sie, wie sich die kleinen Tiere aus dem Wasser in prachtvoll schillernde Wesen verwandeln und lassen Sie sich von vielen erstaunlichen Eigenschaften überraschen.

Den Flyer zur Sonderausstellung finden Sie hier.

Eintrittspreise: Für die Ausstellung „Libellen – Leben in zwei Welten“ wird kein zusätzlicher Sonderausstellungseintritt erhoben.