Holzobjekte von Lore Galitz

6. Oktober 2017 bis 7. Janaur 2018

Den Ausgangspunkt der ausgestellten Arbeiten von Lore Galitz bilden Fundhölzer, mit denen sich die Künstlerin bereits seit den frühen neunziger Jahren auseinandersetzt. Die Bearbeitung ist lediglich auf einen minimalen Goldauftrag reduziert und macht auf das Besondere und die Schönheit dieser Tothölzer aufmerksam. Die Objekte stellen für Lore Galitz einen verdichteten Ausdruck eines wertschätzenden Miteinanders von Mensch und Natur dar. Gold steht für Reichtum, für Wert. Der Goldauftrag erhöht die Wertigkeit des Holzes und will diese Tatsache zugleich in Frage stellen.

Gleichzeitig beleuchtet die Ausstellung die besondere Bedeutung des scheinbar wertlosen Totholzes für den Lebensraum Wald und setzt sich mit der Herkunft und dem Abbau des seit mehreren Jahrtausenden von der Menschheit so geschätzten Minerals Gold auseinander.

Für diese Ausstellung wird kein gesonderter Eintritt erhoben.